Deutsch-Test für Zuwanderer A2/B1 (DTZ)

Der Deutsch-Test für Zuwanderer A2 / B1 (DTZ), wurde im Auftrag des Bundesministeriums des Innern vom Goethe-Institut und der telc GmbH für Migrantinnen und Migranten in Deutschland entwickelt. Er basiert auf dem Rahmencurriculum für die Integrationskurse. Beim Deutsch-Test für Zuwanderer wird die Sprachkompetenz auf den Niveaustufen A2 und B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen gemessen. Mit dieser Prüfung werden zwei Niveaustufen abgedeckt. In jedem Prüfungsteil können die Teilnehmenden entweder das Niveau A2 oder B1 erreichen. Auf der Zertifikatsurkunde wird das Ergebnis differenziert pro Prüfungsteil dargestellt.

 

Der Deutsch-Test für Zuwanderer besteht aus der schriftlichen Prüfung mit den Prüfungsteilen „Hören“, „Lesen“ und „Schreiben“ und der mündlichen Prüfung mit dem Prüfungsteil „Sprechen“. Um im Gesamtzertifikat des Integrationskurses das Sprachniveau B1 bestätigt zu bekommen, müssen die Teilnehmer/-innen im Prüfungsteil „Sprechen“ sowie in einem der anderen beiden Prüfungsteile „Hören“ und „Lesen“ bzw. „Schreiben“ das Niveau B1 erreichen. Entsprechendes gilt für eine Bescheinigung des Kompetenzniveaus A2. Der DTZ wird in der Regel einmal vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge finanziert. Die Vorbereitung auf den DTZ erfolgt in den Integrationskursen.

 

Anmeldeverfahren: Das Anmeldeverfahren für den Deutsch-Test für Zuwanderer wird mit den Teilnehmenden der Integrationskurse in den Kursen abgewickelt. Das Prüfungsentgelt wird für Integrationskursteilnehmer/-innen vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gezahlt, wenn sie an der Prüfung teilnehmen.